Aktuelles

Hier informieren wir über aktuelle, kreisweite Entwicklungen zum Thema Windkraft


Pressemitteilung

Großes Interesse an Infoveranstaltung zur Energiewende

Eingeladene Politiker von CDU und SPD nicht anwesend

Eine gelungene Informationsveranstaltung führte Gegenwind Kreis Olpe am letzten Freitag in Oberveischede durch. Hochkarätige Referenten stellten zu den drei Themen „Technische Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit“, „Wertverluste von Immobilien“ und „Verlorene Heimat Hunsrück“ sachliche Gründe gegen den weiteren unsinnigen Ausbau der Windkraft vor.

Die Links zu vergleichbaren früheren Vorträgen der drei Referenten findet man bei youtube unter den jeweils angegebenen links zur Nachverfolgung.

Dr.-Ing. Detlef Ahlborn konnte mit seiner sehr guten technisch-physikalischen Darstellung den Wahnsinn Windkraft komplett widerlegen. Hier der Link zu seinem Vortrag:

 Wie immer wieder von den Windkraftgegnern dargelegt ist eine Stromversorgung in Deutschland durch alternative Energien derzeit technisch unmöglich. Im Gegenteil: Jede neu hinzugebaute Windenergieanlage belastet unser Stromnetz enorm, der elektrische Blackout steht bevor, wenn nicht gegengelenkt wird. Eine sogenannte „Glättung“ der Einspeisung durch den Bau weiterer Windkraftanlagen mit großräumlicher Verteilung ist unmöglich, da durch die zentraleuropäischen Großwetterlagen lediglich die Stromspitzen noch höher werden.

Der Diplom-Wirtschaftsinformatiker Christian Holm analysierte die Immobilienverluste, die uns alle betreffen werden. Hier der Link zu seinem Vortrag:

Wertverluste von 30% bis hin zur Unverkäuflichkeit von Immobilien in direkter Nähe von Windenergieanlagen sind heute schon Realität. In Dänemark erhalten die Immobilienbesitzer in der Nähe von Windindustrieanlagen eine staatlich individuell festgelegte Entschädigung für den Wertverlust ihrer Immobilie. In Deutschland wird von den Windkraftlobbyisten der Wertverlust vehement bestritten.

Als abschließende Referentin machte Sylke Müller-Althauser ihrem Herzen Luft, indem sie über eigene Erfahrungen mit dem Vortrag „Windkraft im Hunsrück – Das Ende einer Landschaft“ berichtete. Als Mitglied der "Naturschutz-Initiative" beschrieb Frau Müller-Althauser die beträchtlichen Auswirkungen der Windindustrie auf Fauna und Flora. Hier der Link zu ihrem Vortrag:

Frau Müller-Althauser sprach sichtlich tief betroffen von dem Verlust ihrer Heimat und von einer gespaltenen Gesellschaft im Soonwald. Die gezielte Tötung von artenschutzgefährdeten Tieren im großen Stil ist nach wie vor Normalität und wird per Gesetzesanpassungen geduldet. Aber auch ihre „Vorher“ – „Nachher“ – Fotos von Orten im Hunsrück oder dem Blick aus ihrem Küchenfenster visualisierten das Ausmaß dieses Wahnsinns.

In der anschließenden Podiumsdiskussion wurden viele interessante Fragen aus dem Publikum von den anwesenden Politikern der UWG, der Grünen/Bündnis 90, der FDP und von ALFA in intensivem Dialog beantwortet. Das anwesende Publikum äußerte sein Unverständnis, dass die etablierten Parteien keinen Diskussionspartner zur Verfügung stellten. Bei einem so weitreichenden Thema ist diese Enttäuschung nachvollziehbar.

Christian Holm aus Neu-Anspach bei Frankfurt berichtete, dass aus der BI N.o.W. (Naturpark ohne Windräder) die politische Partei Bürgerliste „b-now“ entstand. Sie wurde bei der Hessischen Gemeindewahl im März 2016 auf Anhieb mit 27% in den Gemeinderat von Neu-Anspach gewählt. Heute setzt sie als etablierte Partei den Wählerwillen gegenüber den traditionellen Parteien durch und hat per Bürgerentscheid mit 62% Zustimmung den weiteren Ausbau der Windkraft verhindert. Gegenwind Kreis Olpe kann sich vorstellen, dass dieses Modell auch in NRW bei der nächsten Kommunalwahl Schule macht. Ein weiterer Austausch mit b-now wurde an dem Abend vereinbart.

Die engagierten Bürger bei Gegenwind sind sich einig: „Wenn Politiker meinen, Bürgerengagement zu gesellschaftspolitischen Themen wie z.B. der Energiewende brauche nicht beachtet zu werden, der muss sich nicht über unerwartete Wahlausgänge wie beim Brexit und in den USA wundern. Dieses Verhalten der Politik wirkt auf uns Bürger abgehoben und fügt der Demokratie Schaden zu.“

Gegenwind Kreis Olpe will weiterhin das Gespräch mit lokalen und regionalen Politikern suchen und seine Argumente vortragen. Die engagierten Ehrenamtlichen hätten sich jedoch gewünscht, dass die Überzeugungskraft der drei Gastreferenten des Abends ihre Wirkung vor mehr Politikern hätte entfalten können.

 

10. November 2016

Gegenwind Kreis Olpe

BI Rehringhauser Berge e.V.

BI Lebenswertes Repetal e.V.

BI Kirchhundem „Stopp – dem Windkraftwahn“

BI Saalhauser Berge

und weitere Interessengemeinschaften aus dem Kreis Olpe


Im Herbst 2016 lädt Gegenwind Kreis-Olpe zu einer weiteren Veranstaltung in die Stadthalle Olpe. Hier wird es im Schwerpunkt um die Wertverluste von Immobilien in der Nähe von Vorrangzonen gehen. Einzelheiten werden rechtzeitig bekannt gegeben.